einszweidrei.de News Nachrichten Linkliste Berichte Kommentare Blog Op-Ed 2021

Es gelten die jeweiligen Datenschutzbestimmungen der hier verlinkten Webseiten. Diese Webseite benutzt keine Cookies.

 

 

EZD News Blog

Zurück zur EinsZweiDrei Startseite

 

:

Die epidemische Notlage von nationaler Tragweite ist am vorbei, sagte Jens Spahn in einer Pressekonferenz. Damit wäre der Ausnahmezustand, der seit dem gilt, Geschichte.

Nun werfen Massenmedien und der umtriebige Herr Lauterbach reichlich Nebelkerzen, um den Freedom Day noch zu verhindern. Doch EZ klärt auf, dass wir immer noch in einer Demokratie leben und nicht in einer Corona-Diktatur. Denn der aktuelle Bundestag ist seit den Wahlen keiner mehr. Er ist nur noch geschäftsführend im Amt, bis er am durch einen neuen Bundestag ersetzt wird. Am hatte der Deutsche Bundestag die epidemische Lage von nationaler Tragweite für drei weitere Monate bis zum verlängert. Das kann der alte Bundestag aber nicht mehr verlängern. Die Regel läuft also am 25.11. aus, und das war's mit der Pandemie.

Wenn nun Spahn überraschend verkündet, dass die Pandemielage nicht mehr gegeben sei, heißt das, dass die CDU/CSU im neuen Bundestag nicht für eine Verlängerung stimmen wird. Die FDP hatte sich bereits gegen eine Verlängerung ausgesprochen, und die AfD ist ohnehin dagegen. Rechnen wir die Stimmen zusammen: CDU/CSU plus FDP plus AfD ergeben 372 Stimmen von 736 Sitzen, mithin 50,54%... da hat die FDP natürlich ein Problem. Zum Einen will sie in einer Ampelkoalition mit SPD und Grünen regieren, zum anderen will sie aber keine weitere Verlängerung der Pandemielage. Die FDP ist also das Zünglein an der Pandemie-Waage.

 

:

Die Spritpreise steigen immer weiter. Die Welt versucht in einem Artikel zu erklären, warum. Interessant ist dabei die Aufschlüsselung der Steuern. Jeder Liter Sprit Benzin kostet in Deutschland zunächst 65,45 Cent pro Liter Mineralölsteuer, jeder Liter Diesel 47,07 Cent. Darauf kommt die Mehrwertsteuer von 19%. Bei einem Super E10-Preis von 1,67 Euro (inkl. CO2-Steuer) sind es knapp 32 Cent, bei einem Dieselpreis (inkl. CO2-Steuer) von 1,56 Euro sind es knapp 29 Cent. In dem Endpreis sind 5 Cent CO2-Steuer bei E10 und 6 Cent bei Diesel mit enthalten. Insgesamt sind also in einem Liter E10 knapp 98 Cent Steuern enthalten.

EZD: Noch interessanter als diese Zahlenspiele ist, wo diese Steuern hingehen. Kleiner Tipp: Fast nichts davon geht in den Straßen- und Brückenbau. Nein, es werden Radwege davon finanziert, Bushaltestellen, Betonpoller in Wohngebieten, die Rente - und Sozialgelder für diejenigen, die gegen Autos demonstrieren. Deswegen, liebe Autofahrer - fragt Euch jemand in Zukunft, ob Ihr ihn/sie irgendwohin mitnehmen könnt, sagt NEIN. Ob Ihr etwas für jemanden abholen oder bringen könnt? NEIN. Die Leute sollen sich selbst ein Auto kaufen, ein Taxi rufen, einen Lieferdienst beauftragen oder mit dem ÖPNV fahren. Liebe Autofahrer, lasst Euch nicht von Leuten ausnutzen, die Eure Steuern ausnutzen. Wenn sie eine Welt ohne Autos haben wollen, bitte schön. Dann aber auch konsequent NEIN sagen.

 

:

Ein Problem unserer nun hauptsächlich auf Windkraft basierenden Energieversorgung wird in Deutschland leider nicht diskutiert: Es gibt immer weniger Wind. Im Vergleich zu den Daten von vor 60 Jahren hat die durchschnittliche Windstärke an unseren Küsten um 30% abgenommen, an Land sogar um 60%.

Schuld daran ist tatsächlich die Globale Erwärmung, durch die sich Wetterlagen umgestellt haben. Es gibt immer mehr Blockade-Situationen, in denen die Höhenwinde quasi stillstehen und nicht weiterkommen. So war es auch diesen Sommer, als unsere Windenergie ausgefallen ist. Von der alljährlichen Dunkelflaute im Januar einmal abgesehen. Energie wird dadurch immer teurer und schlechter verfügbar.

Einen entsprechenden Artikel gibt es hier. Wer aber ein bisschen im Netz recherchiert, findet viele Beiträge zum Thema globaler Windflaute.

 

:

Die Welt ist extrem verschuldet. Am Mittwoch, dem 13. Oktober hat der Internationale Währungsfond (IWF/IMF) Alarm geschlagen. Die öffentlichen Schulden betragen nun 97.8% des Bruttosozialprodukts der gesamten Erdbevölkerung - astronomische 88 Billionen US-Dollar (88 trillion US-Dollars of the global GDP). Zwar ist die Verschuldung seit 2020 um 0,8% gesunken, aber man hatte mit einem stärkeren Rückgang gerechnet.

Langfristig rechnet der IWF mit einer weltweiten Verschuldung von 97%. Besonderen Anteil an dieser Verschuldung haben die hochentwickelten Länder inklusive China mit 90%, die restlichen 7% stammen von den Schwellen- und Entwicklungsländern. Das öffentliche Schuldenniveau liegt um rund 20% höher als vor der Pandemie und wird dort vorerst bleiben - wenn es nicht noch eine weitere, globale Katastrophe geben wird.

Die privaten Haushalte sind noch höher verschuldet: Ihre globale Schuldenlast betrug 2020 226 Billionen US-Dollar, 27 Billionen mehr als 2019.

 

:

In Philadelphia hat ein 35-jähriger Schwarzer namens Fiston Ngoy eine Frau in einem vollbesetzten Pendlerzug vergewaltigt. Die anderen Passagiere haben teilnahmslos zugeschaut, wie der Mann die fremde Frau überfallen und vor aller Augen gefickt hat. Eine Überwachungskamera der Bahn hat den gesamten Vorfall gefilmt. Jetzt fragen sich die Medien scheinheilig, wie konnte daa geschehen? In den USA würden doch alle Feuerwaffen tragen?

EZD: Das von den Demokraten regierte Philadelphia hat die strengsten Anti-Feuerwaffen-Gesetze der USA. Selbst wenn einer der Passagiere eine legale Pistole gezogen und mit ihr nur offen gedroht hätte, hätte dieser Passagier eine lange Gefängnisstrafe bekommen. Alleine eine Waffe zu ziehen bedeutet eine Gefängnisstrafe von mindestens 30 Monaten, sie kann bis zu 7 Jahre betragen. Wohlgemerkt, nur für das Rausholen einer legalen Waffe in der Öffentlichkeit. In Philadelphia hat deswegen fast niemand eine legale Pistole. Nur die Kriminellen sind schwer bewaffnet, weil denen die Gesetze natürlich egal sind und Feuerwaffen prinzipiell leicht zu besorgen sind. Und dann passiert eben sowas. Wer lässt sich schon von einem Verbrecher abknallen? Lieber schaut man bei einer Vergewaltigung zu.

 

:

Beim Parteitag der Jungen Union geht's rund. Armin Laschet versucht nach dem beschissenen Wahlergebnis der CDU zu retten, was noch zu retten ist. Doch sollte die Union einmal der Wählerwahrheit ins Auge schauen. Die CDU/CSU hat falsch gepokert, indem sie vor der Wahl eine Schwarz-Grüne Koalition nicht kategorisch ausgeschlossen hat. Der Plan der Union, die konservativste aller linken Parteien zu sein, ist gewaltig in die Hose gegangen. Wie es jetzt weitergeht? Tja, in der Opposition, und das für viele Jahre.

 

:

Die neue Berliner Regierung wird wieder Rot-Rot-Grün. Franziska Giffey (SPD) hat überraschend einer Ampel-Koalition eine Absage erteilt und regiert lieber zusammen mit den Linken und Grünen.

EZD findet das nicht so überraschend wie die Presse. Berlin ist seit jeher der größte Schuldenmacher der Bundesrepublik. Es bekommt immer den fettesten Zuschuss aus dem Länderfinanzausgleich. Mit der FDP hätte Berlin nicht mehr Dank dem Geld von anderen Bundesländern auf dicke Hose machen können. Jetzt ist wieder alles in Ordnung, und das Berliner Schuldenleben kann ungehemmt weitergehen.

 

:

Wussten Sie, dass China eine eigene Weltraumstation hat? Sie heißt Tianhe und wächst beständig. Eben gerade sind zwei neue Raketenmodule von der südchinesischen Hainan Provinz gestartet: Das Tianzhou-3 cargo spacecraft mit Materialien und das Shenzhou-13 manned spacecraft mit drei AstronautInnen, die China Taikonauten nennt.

EZD: Währenddessen fürchten wir im fortschrittlichen Europa, dass wir uns ohne ausreichende Gaslieferungen im Winter den Arsch abfrieren werden.

 

:

Mittlerweile beschäftigt sich auch die Wissenschaft mit dem Gewicht von Elektroautos. Das angesehene Wissenschafts-Magazin Nature bemängelt in einem Artikel, dass ein elektrifizierter Ford F-150 Pickup satte 700 Kilogramm schwerer ist als sein benzingetriebenes Pendant. Zum Vergleich, ein großes Konzert-Piano wiegt gut 400 kg. Das erhöht nicht nur die Reifen- und Straßenabnutzung erheblich. Pro 500 kg Zusatzgewicht erhöht sich auch die Chance, dass ein Fußgänger bei einer Kollision mit einem Fahrzeug stirbt, um 12%.

Schuld an dem heftigen Zusatzgewicht sind die massiven Batterien. Um diese Akkus transportieren zu können, muss das gesamte Fahrzeug auch robuster gebaut werden als ein Verbrenner, also schwerer. Schuld sind vor allem die von den Kunden geforderten Reichweiten. Eigentlich kann ein Elektroauto nicht so weit fahren wie ein Verbrennerauto, wenn man die Akkus vernünftig dimensionieren würde. Aber dann würden die Kunden die E-Autos nicht kaufen. Die Industrie befindet sich hier in einem Dilemma. Es werden immer wieder neue Wunderbatterien angekündigt - aber was nützt einem Kunden, der jetzt ein Auto kauft, was vielleicht irgendwann in der Zukunft angeboten werden könnte?

Mithin bleibt nur eine Reduzierung der Batteriegröße mit einhergehendem Schrumpfen der Reichweite. Erreichen möchten das die Regierungen mit einer Steuer auf das Fahrzeuggewicht. Ein paar US-Staaten machen das schon. Frankreich hat derzeit die schärfsten Regeln. Neuwagen, die über 1.800 kg wiegen, kosten ab 2022 pro kg Extragewicht 10 Euro mehr. Zum Beispiel würde dann ein Elektro-Ford F-150 Pickup, der 2.950 kg auf die Waage bringt, 11.500 Euro Gewichtssteuer beim Neukauf/Neuleasing kosten.

 

:

Der arrogante WDR-Kommentator bei den gestrigen ARD Tagesthemen schlägt hohe Wellen im Netz. Seine Aussagen Er ist da, der Preisschock. Gut so!, sowie Denn nur, wenn Öl und Gas spürbar teurer werden, kriegen wir die Erderwärmung in den Griff. und Mehr Windräder und Solarenergie. Solange können wir nicht warten und sollten froh sein, dass wir GEZWUNGEN werden, Konsum und Produktion zu ändern. trifft nicht unbedingt auf Gegenliebe. Ein entsprechender Artikel in der Bild-Zeitung hier.

EZD meint, wir sollten dem ARD-Journalisten Detlef Flintz (Dozent für Verbraucherjournalismus an der Journalistenschule Köln) nicht so böse sein. Schließlich bekommt diese Heuschrecke von unseren Rundfunkgebühren 10.000 Euro im Monat plus eine fette Rente, damit sie uns wie Dreck behandelt. Damit wir merken, was wir in den Augen von den Medien und der derzeit herrschenden Politk sind: Dreck. D.h. Dreck, der sie bezahlt. Dreck, der durch immer höhere Energiekosten gequält wird. Aber wen interessiert's, wir sind ja nur Dreck in den Augen der ARD.

 

:

In Deutschland häufen sich die Brände von Elektrofahrzeugen. E-Autos, E-Busse und E-Bikes gehen spontan in Flammen auf und stellen die Feuerwehr vor große Probleme. Der Focus nimmt sich in einem Kommentar dieses brisanten Themas an. Das hat in sozialen Medien für einen Sturm der Entrüstung unter Elektrofans gesorgt.

EZD: Die Argmentations-Taktik in den Kommentaren kann man so beschreiben: Ich habe noch nie selbst ein brennendes E-Auto gesehen! Alles nur Verschwörungstheorie! - Dieselben Leute in anderen Kommentaren: Du hast noch nie einen Corona-Toten gesehen und glaubst deswegen nicht daran? Du bist ein Verschwörungstheoretiker!

 

:

Der Strompreis in Frankreich für private Endkunden beträgt seit einiger Zeit 20 Cent pro kWh, trotz neuer CO2-Steuer. Denn Frankreich fährt zweigleisig, betreibt Atomkraft und Erneuerbare Energien parallel. Davon können wir in Deutschland nur träumen. 2022 wird der Strompreis wohl die Ein-Euro-Marke durchbrechen.

 

:

Ampel-Verhandlungen zwischen SPD, FDP und Grünen. Die Tagesschau hat eine wirklich gute Zusammenfassung veröffentlicht, Link hier.

 

:

Gas-Streit zwischen der EU, Russland und den USA. Worum geht's genau? Dieser Russland-freundliche Artikel ist Gold wert, man versteht nach dem Lesen besser, worum es bei dem Streit und den hohen Gaspreisen überhaupt geht. Link hier.

 

:

Von der restichen Presselandschaft leider unbeachtet, schlägt die Wirtschaftswoche Alarm. Die Strompreise am Terminmarkt sind am 7. Oktober zwischen 19 und 20 Uhr auf 4,50 Euro pro Kilowattstunde gestiegen. Vier Euro und fünfzig Cent. Zum Vergleich - am 7. Oktober 2020 lagen sie um die Stunde bei knapp 50 Cent.

Nun fragt sich der normale Verbraucher, was soll's? Schwankungen am Terminmarkt gibt es immer wieder, und ich habe doch einen festen Vertrag mit meinem Versorger. EZD antwortet: Ja, auf dem Papier. Aber wenn sich die Strompreise am Markt 2021 im Schnitt auf 98 Cent pro Kilowattstunde verdreifacht haben, dann werden Sie das bald und hart merken. Da kommt ja noch die CO2-Steuer und die Mehrwertsteuer oben drauf. Ein Strompreis von 1 Euro pro kWh ist das zu erwartende Minimum. Durch die Erdgaskrise wird der Preis eher noch darüber liegen.

Ja aber, antwortet der Verbraucher, ich habe doch einen Festvertrag. EZD: Den Kunden von Immergrün, idealenergie und Meisterstrom nützt das schon nichts mehr. Die bekommen ab dem keinen Strom mehr. immergrün Energie! verabschiedet sich vom Markt. Und das wird kein Einzelfall bleiben. Für Anfang 2022 erwartet man übrigens einen durchschnittlichen Preis am Terminmarkt von 1,33 Euro pro kWh...

 

:

Die Inflation der Gas- und Strompreise wird über Jahre anhalten, sagt RWE-Chef Markus Krebber der Düsseldorfer Rheinischen Post (RND-Meldung hier). Er nennt die Knappheit an Flüssiggas (LNG) als Hauptgrund für die endlose Preislawine.

EZD nennt den wahren Grund: Dummheit, gepaart mit Arroganz. Dummheit der EU, Dummheit Deutschlands. Man hat sich von den USA unter Druck setzen lassen, nicht billiges Erdgas aus Russland zu beziehen, sondern doppelt so teures Fracking-Gas aus den USA, das per Tankschiffen über den Atlantik geliefert werden sollte. Dafür wird sogar gerade ein neuer Terminal für LNG-Tanker in Norddeutschland gebaut. Dazu sollten Erdgas-Lieferungen aus Norwegen die Versorgungslücke füllen.

Dumm war, sich auf die Amerikaner zu verlassen. Denn kaum kam der große Chef-Stratege Joe Biden im Weißen Haus an die Macht, ging er sofort ans Werk, die USA und die Welt zu zerstören. Er stoppte fast die gesamte Erdöl- und Erdgasförderung in seinem Land. Die Tankschiffe kommen nicht und Europa sitzt auf dem Trockenen. Norwegen hat Produktionsprobleme, es kann nicht soviel Erdgas liefern, wie sich die Chef-Strategen im Brüsseler Elfenbeinturm ausgedacht haben.

Und was macht Ursula von der Leyen? Sie gibt gemäß der Anordnung von Joe Biden die neue Nord Stream 2 Erdgas-Pipeline nicht frei. Weil wir kein billiges Erdgas aus Russland wollen, sondern nicht vorhandenes, teures LNG aus den USA. Soll die EU-Bevölkerung doch erfrieren und sich für Energiepreise auf der kalten Straße prostituieren. Es geht hier nicht um das Wohl der Menschen, sondern um große Politik. Wir sollen nicht von Putin abhängig werden, sondern weiterhin das Hündchen der USA und ihrer launischen Präsidenten spielen.

 

:

Während man in Deutschland über die Ampel-Koalition und den neuen Bußgeldkatalog diskutiert, bahnt sich in Europa eine Revolution an. Chinesische Elektroautos (NEV oder New-Energy-Vehicles) beginnen den europäischen Automobilmarkt zu erobern. Noch wird das von den Deutschen ignoriert. Aber Hersteller wie NIO, BYD, XPeng, Hongqi, GAC Group und SAIC Motor (MG/Maxus) sind klar entschlossen, auf unserem Subkontinent Fuß zu fassen.

Und die Chancen stehen nicht schlecht. NIO hat letzte Woche das erste Vertriebszentrum in Norwegen eröffnet. NIO bietet z.B. in der Klasse des VW ID.4 sein Modell ES6 an. Das Spitzenmodell des ES6 hat einen 100 kW-Akku, der innerhalb von drei Minuten an einer NIO-Akkustation austauschbar ist. Es sind Akkustationen in norwegischen Hauptstädten geplant, wo man mit leergefahrenem Akku vorfährt, ihn dort gegen einen vollgeladenen Akku austauscht und einfach weiterfährt.

Dazu leistet der ES6 544 PS und hat ein voll vernetztes System inklusive Autopiloten an Bord. Mit Vollausstattung kostet der NIO ES6 mit 100 kW-Akku und 544 PS in China umgerechnet 61.000 Euro. Das sind gerade mal 8.000 Euro mehr als ein nicht ganz so gut ausgestatteter ID.4 GTX mit 299 PS in China kostet. Daneben gibt es den EC6, ein SUV-Coupé mit 100 kW-Akku und 326 PS, das billiger ist als der ID.4. Diese Modelle kommen jetzt nach Europa. Ein 150 kW-Akku ist auch in Vorbereitung. Wie geschrieben, man kann das ignorieren oder schönreden. Aber es beginnt.

 

:

5 Billionen Euro soll die Energiewende in Deutschland bis 2045 kosten, besagt eine Studie der KfW. Nun wird das Ergebnis schöngerechnet - wenn man die ohnehin notwendigen Investitionen in die Infrastruktur abziehen würde, blieben nur 1,9 Billionen Euro Zusatzausgaben.

EZD formuliert es noch einfacher: Für die meisten Menschen in Deutschland bedeutet das ein Leben in Armut. Denn einer muss die Zeche zahlen, und wir wissen alle, wer das letztendlich ist. Jeder, der seine Stromrechnung und Tankrechnung selbst bezahlt - und Dienstleistungen und Waren, die mit den steigenden Energiekosten auch immer teurer werden.

 

:

In dem westafrikanischen Staat Guinea wurde der neue Interim-Präsident Mohamed Béavogui eingeschworen. Béavogui kündigte an, dass die Verfassung des Landes wieder geändert werde und das Wahlrecht überarbeitet. Danach werde es freie Wahlen geben. Guinea hat die größten Bauxit-Reserven der Erde und ist auch sonst reich an Mineralien wie Eisen, Gold und Diamanten.

Bekanntlich ist Mohamed Béavogui durch einen Armee-Putsch gegen den bisherigen Präsidenten Conde an die Macht gekommen. Conde hatte die Verfassung manipuliert, um sich eine dritte Amtszeit zu erschummeln. Er hat das Volk ausgebeutet und in Armut gehalten. Deswegen sollte man dem alten Präsidenten nicht nachweinen. Sein Nachfolger Béavogui ist gebildet, er hat seinen Ingenieurs-Master an der Saint Petersburg Polytechnic-Universität erworben und an der Harward Kennedy School Management studiert. Er hat schon in verschiedenen Positionen für die Vereinten Nationen gearbeitet.

EZD: Für die arme Bevölkerung von Guinea ist der neue Präsident ein Segen. Er wird sehr wahrscheinlich das Land von einer verkappten Diktatur in einen demokratischen Staat verwandeln. Sie wird keine Demokratie nach deutschem Vorbild, aber bestimmt besser als die vorherige Situation. Guinea kann breiten Wohlstand erreichen, wenn es seine Ressourcen intelligent verkauft. Zumindest muss dann keiner mehr verhungern. Das war dem alten Präsidenten ja egal.

 

:

Neues von der Gender-Front. Der kanadische Premier Justin Trudeau hat in einem Tweet die 2SLGBTQQIA+-Gemeinde adressiert. Richtig gelesen, LGB war vorgestern, heute heißt es politisch korrekt 2SLGBTQQIA+. Am besten gleich auswendig lernen. Könnte sonst beim nächsten Vorstellungsgespräch peinlich werden, wenn man das nicht buchstabieren kann.

EZD: Fast vergessen - 2SLGBTQQIA+ steht für Two Spirit, Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer, Questioning, Intersex, and Asexual people Plus. Falls das Personalchef/x nachfragt.

 

:

Die Geschichte hinter dem Vulkanausbruch auf La Palma wird in der englischen Ausgabe von El Pais sehr gut grafisch dargestellt. Auch ohne Englischkenntnisse sehenswert. Link zum Artikel hier.

 

:

In Berlin haben am 26. September auch Jugendliche unter 18 Jahren für den Bundestag wählen können. Diese programmatische Panne wird von der Pankower Bezirkswahlleiterin als Einzelfälle schöngeredet.

EZD meint dazu: Es gibt keinen Plural von Einzelfall.

 

:

Die FDP besteht in den Koalitionsgesprächen auf zwei rote Linen: Keine Steuererhöhungen und keine Lockerung der Schuldenbremse. Warum sie das tut? Weil die FDP weiß, dass sie bei allen möglichen Koalitionen (SPD-Grüne-FDP, Union-Grüne-FPD, SPD-Union-FDP) unter die Räder kommen würde. In jeder dieser Koalitionen würde sie nur als Mehrheitsbeschaffer ausgenutzt und müsste eine Politik mittragen, die den Staat und seine extremen Ausgaben nach vorne treibt.

Die Kernwählerschaft, die die FDP immer über die 5%-Hürde wählt, würde sich von der Partei abwenden. Steuererhöhungen sind ein Euphemismus für einen immer weiter vorangetriebenen Sozialismus. Leistung wird schon seit Langem in Deutschland bestraft, besonders im Mittelstand. Das kann die FDP nicht mittragen, sonst verliert sie ihre Existenzberechtigung als Partei. Das würde aber bedeuten, letztendlich kommt es zu einer Koalition von SPD, Union und Grünen. Eine Kombination, die die Presse wohlweißlich verschweigt.

 

:

England hat derzeit mit einer neuen Form des Terrorismus zu kämpfen, dem Ökoterrorismus. Eine Bewegung namens Insulate Britain blockiert immer wieder Autobahnen und wichtige Verkehrsknotenpunkte im Vereinigten Königreich und verursacht dadurch stundenlange Superstaus. Der Anführer der Ökoterroristen, die eine Untergruppierung der Ökoterroristen-Organisation Extinction Rebellion darstellt, ist Roger Hallam.

Dieser Roger Hallam hat in einem Podcast-Interview damit angegeben, dass er auch einen Notarztwagen mit einem sterbenden Patienten blockieren würde, um seine politischen Ziele durchzusetzen. Die Polizei ist gegen die Demonstranten, die sich auf die Fahrbahnen festkleben, machtlos. Würden sie Gewalt anwenden, würden sie von den ultra-linken Medien wie dem BBC in der Luft zerrissen. Gewalt seitens der Auto- und LKW-Fahrer kann die Polizei auch nicht dulden. Hier müsste die Regierung eingreifen, was sie aber nicht tut. Es bleibt bei lauwarmen Ankündigungen.

EZD: Hier ist eine neue RAF entstanden. Sie stellt ihre politischen Ziele über das Leben von Menschen. Es ist verwunderlich, dass die Ordnungsbehörden nicht schnell und gründlich gegen Terrororganisationen wie Extinction Rebellion und Insulate Britain vorgehen. Es scheint so, als würden sie diese Zerstörung der Gesellschaft sogar begrüßen.

 

:

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen wurde bei Anne Will in der ARD kräftig angegangen. Er verteidigte sich mit: Nach meiner Bewertung – und nicht nur meiner – ist die CDU/CSU die einzige Volkspartei in Deutschland.

EZD meint, dass das nicht richtig ist. Die CDU/CSU ist lediglich eine von vielen linken Parteien in Deutschland. Wer links wählt, hat mittlerweile viel Auswahl: SPD, Grüne, Linke und CDU/CSU. Mittlerweile schielt auch die FDP nach links, wie man in den Sondierungsgesprächen sieht. Als linke Partei ist die CDU/CSU eben nichts besonderes mehr. Die große Vorsitzende Angela M. geht in den Ruhestand. Nun streiten sich alle Parteien bis auf die AfD um ihr linkes Erbe. Da bekommt die CDU/CSU nur noch ein Stück vom Kuchen ab. Verteilen tut sie den Kuchen nicht mehr.

Zurück zur EinsZweiDrei Startseite

 

:

Mehrere chinesische Militärflugzeuge sollen auf dem ehemaligen amerikanischen Militärflughafen Bagram in Afghanistan gelandet sein. Der Flughafen ist zumindest wieder in Betrieb und Militärflugzeuge sind dort gelandet. Dass es Flugzeuge aus China sind, konnte bislang noch nicht eindeutig bestätigt werden, doch es erscheint naheliegend.

EZD: Bagram ist nicht irgendein Flughafen. Er ist die Schlüsselbasis zur militärischen Kontrolle Zentralasiens. Wer diesen Stützpunkt unterhält, kann von dort aus den Luftraum Zentralasiens überwachen, wenn nicht kontrollieren. Es ist immer noch nicht klar, warum die US-Regierung so dumm war, diesen Stützpunkt aufzugeben. Dumm war es auf jeden Fall.

 

:

Neues aus der Welt der Elektroautos. Der ADAC hat in einem aufwängigen Ecotest den Ladeverlust von 29 beliebten Elektroautos ermittelt. Das ist die Energie, die beim Laden des Akkus verloren geht. Bei einer vollen Aufladung, wie im Test durchgeführt, können schon einmal Ladeverluste von 10 oder mehr kWh entstehen. Diesen Strom bezahlt man beim Elektro-Tanken, kann ihn aber nicht nutzen.

Die Zeitschrift Auto Bild hat 27 dieser Fahrzeuge gelistet, genau mit Ladeverlusten und der effektiven Reichweite im ADAC-Test. Den Link zum Artikel gibt es hier.

 

:

Auf dem Länderrat der Grünen wird überlegt, wie man eine Regierungs-Koalition mit der FDP eingehen könnte. Klimaschutz ist für die Grünen das Thema Nummer Eins.

Für EZD ist Klimaschutz auch ein sehr wichtiges Thema. Dazu eine Frage: Warum importieren wir Menschen aus warmen Ländern, die dort nicht heizen müssen, in unser kaltes Land, damit sie dann heizen müssen? Zudem müssen für sie bei uns aufwändig isolierte Gebäude gebaut werden, zusätzliche Verkehrswege, zusätzliche öffentliche Verkehrsmittel, zusätzliche unterirdische Leitungssysteme, zusätzliche Energieversorgung... Künstlich gesteigerter Energieverbrauch und Klimaschutz schließen sich gegenseitig aus.

 

:

In England hat sich der Labour-Politiker Sir Keir Starmer dafür ausgesprochen, den unrealistischen Macho-Charakter James Bond gegen eine Frau auszutauschen. EZD meint, warum nicht gleich auf echten Realismus umstellen und einen Taliban-Bond einführen? Aber daran möchten wir nicht erinnert werden.

Bei der Gelegenheit, Keir Starmer und Frauenrechte - als er der Direktor des Crown Prosecution Service (ein Generalbundesanwalt für Großbritannien) und der Queen's Counselor war, wurde das Vereinigte Königreich von 52 organisierten Vergewaltigungs-Banden (sog. grooming gangs) terrorisiert. Aber das haben ja schon alle wieder vergessen.

 

:

In den USA gibt es Streit um den nationalen Haushalt. Offiziell wollen die Republikaner der erneuten Anhebung der Schuldengrenze nicht zustimmen. Damit müssten die Demokraten, die über eine hauchdünne Mehrheit im Parlament verfügen, geschlossen für die Anhebung stimmen, und gleichzeitig für Biden's monströses Schuldenpaket in Höhe von 3,5 Billionen US-Dollar vortieren. Aber nicht alle Demokraten machen mit. Warum?

EZD klärt auf. Nicht nur geht es um eine extreme Erhöhung der Sozialausgaben, sondern um ein in den USA sehr heikles Thema: Abtreibung. In einem Bundesstaat, nämlich Texas, ist die Abtreibung nun nach der 6. Schwangerschaftswoche strengstens verboten. Dann gibt es erste Herztöne vom Baby. Dagegen wenden sich die Demokraten vehement. Aber der US Supreme Court, das amerikanische Bundesverfassungsgericht, hat die Rechtspraxis in Texas bestätigt. Nun könnten auch andere US-Staaten auf diese strenge Abtreibungsregelung umstellen, was die Demokraten auf die Palme bringt. Dazu bezahlen 12 US-Staaten eine Abtreibung grundsätzlich nicht

Nun soll dieser Missstand mit dem neuen Schuldengesetz (reconciliation bill) behoben werden. Wie das? Bislang gab es in allen Schuldengesetzen seit 1976 einen Anhang, das sogenannte Hyde Amendment. Dieses verbietet der US-Regierung, Abtreibungen ersatzweise zu finanzieren und durchzuführen, wenn einzelne Bundesstaaten sie nicht erlauben. Damit würden die Demokraten die Abtreibung nach der 6. Schwangerschaftswoche in Texas wieder duch die Hintertür erlauben und auch bezahlen. Was ist aber der Witz an der Abtreibung nach demokratischen Vorbild, die die Republikaner nicht wollen? Eine radikale, an keine Regeln gebundene Abtreibung. Frauen können bis zur Geburt(!) abtreiben, also noch im Kreissaal. Als Begründung reicht, dass das Baby eine unpassende Hautfarbe hat (irgendeine, die der Mutter nicht passt), oder dass das Baby die falsche Rasse hat (das ist kein Witz). Auch finanzielle Probleme sind ein hinreichender Grund für eine vom der US-Regierung bezahlte Abtreibung bis kurz vor der Geburt.

Doch jetzt wenden sich auch Abgeordnete der Demokraten gegen diese radikale Endlösung der Abtreibungs-Frage. Man muss dazu wissen, dass es in den USA zwischen März 2020 und März 2021 sage und schreibe 850.000 Abtreibungen gegeben hat - und das nach alter Rechtsregelung, die relativ streng ist. Zum Vergleich - im selben Zeitraum starben 700.000 Menschen an COVID und 550.000 an Krebs. Abgesehen von Herz-Kreislauf ist Abtreibung mittlerweile die Todesursache Nummer 1 in den USA. Mit der neuen Regelung könnte sich diese Zahl nochmal verdreifachen... und deswegen steht das ganze Schuldengesetz auf der Kippe.

Joe Biden's Regierung möchte das Gesetz eigentlich nicht nur mit Stimmen der Demokraten durch's Parlament peitschen. Denn dann würde nicht nur die Endlösungs-Abtreibung komplett auf das Konto der Demokraten gehen, sondern auch die Rekord-Neuverschuldung. Ein bisschen sollen auch die Republikaner daran Schuld haben. Aber jetzt stellen sich auch Mitglieder von Biden's Partei aus Gewissensgründen gegen seine Pläne. Die Wackelpartie wurde noch einmal in die Verlängerung geschickt, weil beide Parteien eine Übergangsfinanzierung des Staatshaushalts bis Ende Dezember ausgehandelt haben.

 

:

Benunruhigende Nachrichten bezüglich des Klimawandels. Das New Jersey Institute of Technology hat durch Auswertung von Satellitendaten der letzten Jahre herausgefunden, dass die Erde in den letzten Jahren erheblich dunkler geworden ist, und damit eine globale Erwärmung stark vorantreibt. - Wie kann man sich das vorstellen? Die Erde reflektierte bislang 30% des eintreffenden Sonnenlichts wieder zurück ins Weltall. Einen großen Anteil daran haben helle Wolken. Nun gibt es aber wegen der zunehmenden Erwärmung weniger helle Wolken als zuvor. Besonders an den Westküsten von Nord- und Südamerika fehlen die dort üblichen hellen Wolken fast vollständig.

Wegen des gerade im Ostpazifik vorherrschenden El Niño ist es dort ohnehin überdurchschnittlich warm. Bislang waren Wissenschaftler davon ausgegangen, dass dies die Bildung von Wolken, besonders hellen Wolken, begünstigt. Doch Das Gegenteil ist der Fall. Es gibt dort fast gar keine hellen Wolken mehr. Dieser Effekt ist auch anderswo auf der Welt aufgetreten. Nur ist es dort noch nicht so ausgeprägt.

Alleine der starke Rückgang der hellen Bewölkung im Ostpazifik hat, zusammen mit dem weniger ausgeprägten Rückgang im Rest der Welt, dazu geführt, dass die Erde 0,5% weniger Sonnenlicht ins All zurückstrahlt. Statt 30% Albedo haben wir nur noch 29,5% Albedo. Bedeutet, die Erderwärmung beschleunigt sich durch diesen Effekt erheblich.

Einen englischspraschigen Zeitungsartikel zum Phänomen gibt es hier. Die Original-Studie, die im Journal Geophysical Research Letters veröffentlicht wurde, gibt es hier (PDF-Format).

 

:

China's Wirtschaft bremst weiterhin, wie beispielsweise ein Artikel von NTV schildert. Dazu eine Zahl, die nachdenklich stimmen sollte: 90% aller Waren und Vorprodukte in der EU werden aus Übersee importiert. Und damit ist vorrangig China gemeint. Auch ist manchen die Dimension der Halbleiterkrise nicht ganz bewusst. Das ist kein saisonaler Effekt. Neue Halbleiterfabriken werden nicht mal eben auf eine grüne Wiese gestellt. Es dauert mehrere Jahre, bis eine neue Fabrik einsatzbereit und mit entsprechendem Fachpersonal ausgestattet ist. In Europa fehlen dazu schlichtweg die Patente und das Know-How, also müssen wir uns auf Taiwan und Co. verlassen, neue Fabriken zu errichten, um den rasant steigenden Bedarf des Weltmarkts zu decken.

 

:

Grüne und FDP treffen sich zu Sondierungsgesprächen über eine mögliche Regierungs-Koalition. EZD hat sich über die Erfolgschancen bereits am 27.09. ausgelassen... empfehlenswert wäre ein Würfel für die wichtigsten Entscheidungen...

Sehr wahrscheinlich werden wieder einmal die beliebtesten Totschlag-Argumente in den Verhandlungen fallen: 1. Zukunft, 2. Umwelt, 3. Kinder. Damit lässt sich jeder inhaltsschwere Satz formulieren, der bei den Wähler:innen gut ankommt: Es geht um die Zukunft unserer Kinder, daher brauchen wir optimalen Umweltschutz. Liest sich super, gell? Dabei wird unterschlagen, dass alles drei sowieso immer stattfindet. Es wird immer eine Zukunft geben, es wird immer eine Umwelt geben und es wird immer irgendwelche Kinder geben. Daher kann man/frau damit perfekt argumentieren, denn diese Begriffe bleiben immer relevant und sind nie out. Nur sind es an und für sich hohle Begriffe, die lediglich ein individuelles Gefühl bei Menschen ansprechen.

Statt also einfach mal direkt ein sachliches Argument in einer Verhandlung anzubringen, wird erst einmal ein Trigger-Wort benutzt, damit man auf die folgende manipulative Botschaft eingestimmt ist. Und geht man/frau nicht auf die Botschaft ein und sagt, dass sie einem egal ist, kommt der ideale Gegenangriff: Sie haben wohl was gegen Kinder? Ihnen ist also die Zukunft unserer Umwelt egal? - So gewinnt man/frau natürlich jede Diskussion. Ob aber die Entscheidungen, die aufgrund einer solchen manipulierten Diskussion gefällt werden, einen praktischen Sinn ergeben, bleibt dahingestellt.

 

:

In China ist es in 10 Provinen zu weitflächigen Stromausfällen gekommen. Schuld ist ein Engpass bei Kohle, wie dieser Artikel des RND schildert. China's Industrieproduktion und Wirtschaftskraft ist ernsthaft in Gefahr.

Dazu hat die Stadt Shenzhen, der Sitz von Evergrande, die Konzernsparte Evergrande-Wealth ins Visier genommen. Evergrande-Wealth hat chinesischen Anlegern ihre fälligen Anlagen nicht zurückgezahlt. Der chinesische Immobilienriese hat am Aktienmarkt innerhalb eines Jahres rund 84% an Wert verloren.

 

:

Man mag es nicht glauben, aber die Erdölreserven der Welt könnten sich in den nächsten Jahren verdoppeln. Laut dem klima-freundlichen Pariser Aktivisten-Verein Reclaim Finance wird in der Arktis fleißig nach Öl und Gas gebohrt und geforscht. Sage und schreibe 599 neue Ölfelder wurden bislang bestätigt, 220 davon produzieren bereits Öl. 338 weitere vielversprechende Ölfelder kommen bald noch hinzu.

Hinter diesem neuen Produktions-Boom stecken 120 internationale Banken sowie Gazprom PJSC, ConocoPhillips und TotalEnergies SE. Bereits in den nächsten 5 Jahren soll die weltweite Erdölproduktion um 20% steigen. Kein Wunder, dass sich Reclaim Finance Sorgen macht. Den englischsprachiegen Artikel gibt es hier. Die Datenbank von Reclaim Finance findet Ihr hier.

 

:

Die Bundestagswahl findet bekanntlich morgen, am 26.09.21 statt. Während diesmal viele Bürger die Möglichkeit der Briefwahl genutzt haben, wissen viele mal wieder nicht, was sie denn wählen sollen oder ob sie überhaupt zur Wahl hingehen sollen.

EZD: Wenn Ihr nicht zur Wahl gehen wollt, dann rede ich Euch kein schlechtes Gewissen ein. Denn es ist Euer gutes Recht, auch nicht zu wählen. Wie es Euer gutes (Grund)Recht ist, keine Religion auszuüben oder auch mal keine Meinung zu etwas zu haben. Das wird nämlich oft bei den Grundrechten missverstanden. Der Artikel 4 GG der Religionsfreiheit schreibt nicht vor, eine Religion zu haben. Und der Artikel 5 GG der Meinungsfreiheit zwingt Euch nicht dazu, Eure Meinung zu äußern oder überhaupt zu allem eine Meinung zu haben. Genauso dürft Ihr wählen, oder es eben auch lassen. Und es ist nicht wahr, dass man/frau automatisch die stärkste Partei gewählt hat, wenn man/frau nicht wählt. Das ist eine hinterfotzige Unterstellung der Machtinhaber. Ihr habt einfach nicht gewählt, das ist alles. Und wenn Ihr eine Minipartei gewählt hättet, dann wäre die sowieso nicht an die Macht gekommen.

Also geht wählen oder nicht. Ihr habt die Freiheit der Entscheidung. Ich wähle, aber ich gebe mich nicht der Illusion hin, dass dadurch mein Leben plötzlich besser wird. Das wird es nur durch eigene Leistung und die eigene Einstellung zu Dingen, die man nicht ändern kann. Habt ein schönes Wochenende.

 

:

Der Bitcoin crasht mal wieder. Was ist aktuell passiert? Die chinesische Zentralbank PBOC (People's Bank of China) hat den Bitcoin offiziell für illegal erklärt (englische Story hier). Jedwede Transaktion im Zusammenhang mit China, chinesischen Staatsbürgern oder chinesischen Firmen gilt von nun an als rechtswidrig. Das ist ein harter Schlag für alle Crypto-Währungen.

EZD: Dennoch dürfte der Bitcoin nicht ins Bodenlose stürzen. Denn er wird immer noch sehr gerne international für Transaktionen benutzt. Wo? Na, beim Waschen von Schwarzgeld. Steuerhinterziehung, Drogenhandel, Menschenhandel, Terrorgeld. Diese Finanzwelt kann keine traditionellen Bankensysteme benutzen. Sie muss entweder Bargeld, Gold, Silber oder eben Bitcoin einsetzen. Dabei sind Bitcoin und Co. immer noch die bequemste und schnellste Methode, um Schwarzgeld über Ländergrnzen hinweg zu transferieren. Deswegen wird Bitcoin auf absehbare Zeit seinen Wert halten. Wie hoch der genau sein wird, kann man nicht abschätzen, aber Null wird er nicht sein.

 

:

Auf Twitter wird heute heftig gegen den Hashtag #FFFLeaks gewettert. Fake News, schreien viele Twitterati. Und sie überdecken damit geschickt die Meldung, um die es geht. Nämlich die gezielte Manipulation der Sozialen Medien (z.B. Twitter, Facebook, Youtube, Telegram) durch radikal-linke Käfte.

Der Original-Artikel erschien in Tichy's Einblick, einem konservativen News-Magazin. Der Artikel ist durchaus lesenswert. Die Grünen haben demnach Hashtag-Schmierkampagnen gegen den CDU-Kanditaten Armin Laschet in ganz Deutschland koordiniert. Das kommt schon einem Online-Terroranschlag gleich.

EZD: Dass der Klimawandel stattfindet, ist für mich keine Frage. Er findet statt, relativ schleichend. Und irgendwann werden sich die klimatischen Bedingungen so radikal ändern, dass es wirklich jede/r begreift. Aber wir wissen nicht genau, wann. Es kann heute schon radikal umschlagen, vielleicht morgen, vielleicht nächste Woche - oder erst in 2.000 Jahren. Die Schmierkampagne gegen Laschet ist nicht ohne Grund. Laschet ist ein Ziehkind Merkels, die ihn unverhohlen als neuen Kanzler will. Das bedeutet aber auch ein Weiter so wie bisher. Aber - auch Olaf Scholz ist ein Weiter so der Merkel-Regierung. Scholz ist seit März 2018 ganz offiziell Stellvertreter der Bundeskanzlerin, d.h. Vizekanzler. Er ist also kein Rebell.

Ganz mies ist derweil die verdeckte Manipulation der Sozialen Medien. Diese Manipulation findet natürlich nicht nur in Form von #FFFLeaks statt. Auch andere politische Richtungen mischen fröhlich mit. Bei offiziellen Kanälen wie der linken ARD, dem schleimenden ZDF und Co. weiß man, dass man irgendwie angelogen wird. Aber durch den gezielten, breit koordinierten Meinungsbetrug von #FFFLeaks haben die angeblich so neutralen Sozialen Medien ihre Unschuld endgültig verloren.

 

:

Der TV- und Theaterschauspieler Wilfried Dziallas starb am Samstag, dem 18.09. im Alter von 77 Jahren an einer Corona-Infektion, wie jetzt bekannt wurde. Der bekannte und beliebte Schauspieler (Großstadtrevier, Tatort, Polizeiruf 110, In aller Freundschaft, SoKo) war doppelt geimpft.

EZD: Das ist zwar Wasser auf die Mühlen derjenigen, die sich nicht impfen lassen wollen. Jedoch ist mittlerweile unzweifelhaft, dass das Sars-CoV-2-Virus gefährlich ist. Ich bin 53 Jahre alt und hatte mir Anfang April 2021 auf Mallorca die Beta-Variante eingefangen. Damals gab es für mich keine Impfmöglichkeit. 4 Wochen habe ich mit COVID gekämpft, davon 10 Tage und Nächte ununterbrochen so gehustet, dass mir teilweise schwarz vor Augen wurde. Eine medikamentöse Behandlung hatte ich dennoch abgelehnt. Würde ich nicht so gesund leben (Nichtraucher, Abstinenzler, viel Bewegung), die Krankheit hätte mich wohl fertiggemacht. Letztendlich habe ich die Krankheit besiegt, aber empfehlen kann ich das Abenteuer niemandem.

Anfang Juli dann, oh welche Überraschung, fing ich mir die Delta-Variante auf Mallorca ein... diese führte aber nur zu einem leichten, aber hartnäckigen Husten, der 4 Wochen blieb. Im Effekt habe ich dieses Jahr 2 Monate in Isolation verbracht und mir nur Lebensmittel vor die Tür liefern lassen. Musste keine Sorge haben, jemanden in meinem spanischen Wohnblock anzustecken, denn die hatten es alle... nun warte ich noch einen Monat, dann lasse ich mich auch impfen. Ist zwar als doppelt Genesener egal, aber ich will mich nicht querstellen. Angst vor Nebenwirkungen der Impfung habe ich nicht. Sie kann nicht schlimmer als Corona sein.

 

:

Noch-Kanzlerin Angela Merkel würdigte heute bei einem großen Festakt die Evakuierungsaktion der Bundeswehr in Afghanistan. Neben reichlich Lob wurden auch Medallien an die Beteligten verteilt.

EZD: Tja. So kann man einen verlorenen Krieg auch feiern. Was bleibt zurück nach 20 Jahren Abenteuerspielplatz Afghanistan? 53 tote Soldaten, viele Traumatisierte. Und die Frauen am Hindukusch. Sie müssen sich wieder einhüllen, dürfen nicht ohne einen Verwandten auf die Straße, dürfen nicht wählen. Sie werden zwangsverheiratet, was eine zeremonielle Form der Dauer-Vergewaltigung ist. Sie dürfen keinen Sport mehr treiben. Ja, sie dürfen noch studieren. Aber wahrscheinlich nur den Koran. Und das mitten im 21 Jahrhundert. Wir sollten uns eher schämen statt feiern.

 

:

Wie die Finanzseite Zerohedge heute meldet, hat der chinesische Immobilienriese Evergrande am Montag Kreditzahlungen an mindestens zwei Banken ausgesetzt. Passend dazu sind die chinesischen Börsen gestern (Montag) und heute (Dienstag) wegen Feiertagen geschlossen. Eine Börsenreaktion in China kann also erst morgen erfolgen.

EZD: Das könnte sich auch als ein Problem für europäische E-Mobil-Startups herausstellen, denn sie beziehen Akku- und Antriebs-Technik aus China. Der größte Akku-Sponsor auf dem Gebiet der NEV (New Energy Vehicles) ist Evergrande, der chinesische Immobilienriese. Evergrande hat sich u.a. mit 'Sinopec', 'Shanghai Cenat New Energy', 'National Electric Vehicle Sweden AB (NEVS)' und 'Hella' verbündet, um neue Elektro-Vehikel mit Batterietechnik zu versorgen. Nun ist z.B. der Sono Motors Sion in Gefahr, denn der sollte von NEVS gebaut werden.

 

Zum Seitenanfang